Jugendliche von Quartier in der Inszenierung Das Land des Lächelns vom Theater Bremen © Theater Bremen

Kooperation zwischen QUARTIER und Theater Bremen

Seit fast 20 Jahren gestaltet QUARTIER gemeinsam mit Künstlern und Kulturschaffenden Projekte der kulturellen Bildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft. In diesem Jahr kooperiert QUARTIER erstmals mit dem Theater Bremen:

In einem ersten Projekt werden noch in diesem Jahr die Operette „Das Land des Lächelns“ (Premiere am 3. Dezember) und die Tanzproduktion „Falsch verliebt“ (Premiere am 10. Dezember) auf die Bühne gebracht.

Die Liebe zwischen zwei Kulturen ist ein Thema mit dem sich Jugendliche und junge Menschen unserer Zeit auseinandersetzen müssen. Die Choreographin Christine Witte hat gemeinsam mit dem Komponisten Peter Friemer das Tanzstück „Falsch verliebt“ kreiert, in dem genau dieser Konflikt dargestellt wird. Die Sprache für die Liebe ist hier der Tanz: universell, unmittelbar, unverstellt.

Damit schlägt „Falsch verliebt“ die Brücke zu der Operette „Das Land des Lächelns“. Das Stück von Franz Lehár beschreibt die Liebe einer jungen Wienerin zu einem chinesischen Prinzen, die schließlich an den kulturellen Unterschieden zerbricht. Für die Inszenierung von Lukas Langhoff hat Christine Witte die Tanzszenen choreographiert: 12 Jugendliche, die auch in „Falsch verliebt“ auftreten, agieren in der Operette als Repräsentanten der heutigen Realität.

Im nächsten Jahr wird diese erfolgreiche Kooperation in einem zweiten Projekt fortgesetzt: Im stadtweiten Kinderkulturprojekt „Ich komm als Blümchen wieder“ werden Pädagogen und professionelle Künstler gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen ihre individuelle Auseinandersetzung zum Thema „Leben und Tod“ erarbeiten. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Ausstellung in der Unteren Rathaushalle parallel zu den Aufführungen des Theater Bremen von Brahms‘ „Ein Deutsches Requiem“ im St. Petri Dom präsentiert.

Ausgangspunkt für die Kooperation zwischen QUARTIER und Theater Bremen waren überraschende Übereinstimmungen bei den Themen: „Die Erfahrung ‚Falsch verliebt‘ angesichts der Reaktion des familiären Umfelds machen Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturkreisen in Hemelingen genauso wie Lisa und der chinesische Prinz Sou-Chong in der Operette ‚Das Land des Lächelns‘“, erklärt Marcel Pouplier, Geschäftsführer von QUARTIER. „Auch tröstende Worte nach einem familiären Todesfall, wie sie Brahms mit ‚Ein deutsches Requiem‘ für die Hinterbliebenen findet, sind für Kinder und Jugendliche im Erleben des Todes ihrer Großeltern sehr angemessen. Viele Zuwandererfamilien leben in der dritten Generation in Bremen und müssen sich mit dem Verlust von Großeltern auseinandersetzen.“

Im Rahmen der Kooperation werden die Themen von den Kindern und Jugendlichen entsprechend ihrer Lebenserfahrungen und Alltagsrealität interpretiert und in Szene bzw. ins Bild gesetzt. In der Produktionsphase findet ein reger Austausch zwischen dem Theater Bremen und den Teilnehmern von QUARTIER statt, bevor die Ergebnisse schließlich gemeinsam präsentiert werden.

„Für uns am Theater Bremen ist es sehr spannend zu sehen, wie Kinder und Jugendliche mit diesen Themen heutzutage umgehen“, beschreibt Hans-Georg Wegner, Künstlerischer Geschäftsführer, die Kooperation. „Ihre individuelle Auseinandersetzung mit dem Verliebtsein bzw. dem Tod fließt unmittelbar in unsere Produktionen ein und macht deutlich, wie zeitlos die Themen von Lehár und Brahms sind.“

Dass in Kulturinstitutionen wie dem Theater Bremen aktuelle und lebensnahe Fragen behandelt werden, ist auch eine Erfahrung, die die Kinder und Jugendlichen aus der Kooperation mitnehmen. „Viele Kinder und Jugendliche besuchen im Rahmen der Koproduktion das erste Mal das Theater“, erläutert Marcel Pouplier. „Sie erleben so, wie offen ein scheinbar antiquierter Kulturtempel ist.“

Die Kooperation zwischen QUARTIER und dem Theater Bremen ist für alle Seiten bereits jetzt ein voller Erfolg. Aktuell wird den beiden Premieren von „Das Land des Lächelns“ und „Falsch verliebt“ entgegen gefiebert.

Termine:
3. Dezember 2011 – Premiere „Das Land des Lächelns“ am Theater am Goetheplatz
10. Dezember 2011 – Premiere „Falsch verliebt“ im Schlachthof
21. März 2012 – Eröffnung der Ausstellung „Ich komm‘ als Blümchen wieder“ in der Unteren Rathaushalle
25. März 2012 – Premiere „Ein Deutsches Requiem“ im St. Petri Dom

Autor: carolinhinz

Ich bin Carolin, Kommunikatorin und Reisebloggerin mit derzeitiger Heimatbasis in Bremen.

Kommentare sind deaktiviert.